August 2020

Bei den heißen Temperaturen hat uns eine Frage erreicht: Können Hühner eigentlich schwitzen?

 

Die Antwort ist: Nein, nicht so wie die Menschen! Sie spreizen bei den hohen Temperaturen die Flügel ab – dadurch kommt mehr Luft unter ihr Federkleid.

Und sie öffnen ihren Schnabel, damit sie die Wärme über ihre Zungen loswerden -darüber hinaus ist das echter Hitzestress für sie. Am liebsten halten sich dann im Schatten auf, bewegen sich nicht soooo viel, wollen ihre Ruhe und trinken sehr viel….übermäßig laute Geräusche oder viel Unruhe mögen sie dann gar nicht…aber ich glaube, da sind sie den Menschen gar nicht so unähnlich, oder? ;o)

 

In diesem Sinne: Kommt gut durch die Wärme! Und bis zum nächsten Mal! Online dürft Ihr uns gerne jederzeit besuchen! 

Juli 2020

Wir haben schon wieder Nachwuchs auf unserem Hof! 

Diesmal sind es Jonny, Diego, Schoko und Cappucino…unsere 4 Alpakas! 

Lange haben wir überlegt, wie wir dem Fuchs Einhalt gebieten können – der zunehmend die Ställe als „drive in“ nutzte…und aus der Luft gesellten sich Bussard und Habicht gleich dazu. Von allen Seiten wurden die Hühner quasi angegriffen. Also recherchierten wir und erfuhren, dass Alpakas sowohl Greifvögel als auch den Fuchs vertreiben sollen…

Zunächst sind die Jungs in den Pferdestall eingezogen. Dort wurden sie tierärztlich durchgecheckt – geimpft und entwurmt. Dann haben wir vorsorglich noch eine Probe genommen, um sie auf Salmonellen zu untersuchen. 

In dieser Zeit haben wir die Jungs schon angeweidet und nun auf die eine Hühnerweide entlassen. 

Sie scheinen von der Auslauffläche (8 ha) noch etwas überfordert…aber so langsam spazieren sie als Gruppe die Weide ab….und sind dabei äußerst vorsichtig mit den Hühnern. Andersherum gilt das nur bedingt! ;o) 

Täglich erhalten sie natürlich noch eine Portion Alpakafutter – so ein Job ist ja schon anstrengend! 

Juni 2020

Erstmals haben wir erfolgreich gemausert! Unsere Hühner aus dem Stall 2 wurden allesamt in die Mauser geschickt. Sie bekommen anderes Futter und stellen dann das Eierlegen ein. Dann verlieren sie ihr Federkleid und sehen buchstäblich aus, wie „gerupfte Hühner“…um dann wieder ein volles Federkleid zu entwickeln und wieder Eier zu legen. 

Während die Hühner sich im Stall ein neues Gewand zulegten – konnte draußen das Gras wachsen…was für eine Freude, dass die Hühner nun wieder raus können und munter in dem hohen Gras scharren, picken und sich austoben können! 

Kannst Du sie entdecken? :o))

April 2020

Wir haben Nachwuchs bekommen! 

Am 13.04.2020 erblickte Clara Korn bei uns auf dem Hof das Licht der Welt! Ganz still und heimlich hat Samba ihr Fohlen ganz alleine auf die Welt gebracht. Nachts um 2:30 Uhr war ich nochmal im Stall – um 6:30 Uhr war sie dann schon da.

Alle sind aus dem Häuschen über dieses putzige aufgeschlossenen Pferdekind – insbesondere die Kinder! Mutter Samba ist tiefenentspannt und so kann sogar Emma die beiden auf die Weide bringen oder reinholen. Aber auch die anderen beiden Stuten Molly und Shakira bekommen ausreichend Aufmerksamkeit! 

So ist die andauernder Isolation etwas besser zu ertragen!

Herzliche Grüße von uns! 

März 2020

Wir sind noch da! 

Auch wir wurden von den Vorgängen und Auswirkungen der Pandemie etwas überrascht.

Offenbar gibt es aber keinerlei Übertragungswege des Corona Virus über Lebensmittel. Da wir aber ohnehin hygienisch arbeiten – mussten wir diesbezüglich nichts nachbessern. 

Lediglich die Einsatzpläne haben wir so strukturiert, dass sich nach Möglichkeit keiner begegnet. 

Und natürlich haben wir auch so unseren Spaß mit 2 sehr energiegeladenen Kindern, die eigentlich Betreuung gewöhnt sind… ;o)

Unsere Eier erhaltet Ihr nach wie vor an den Verkaufsstellen – frisch, gesund und lecker! 

Und wie man an den leeren Mehlregalen erkennen kann: Backen ist der Trend! 

Wir wünschen allen, dass wir alle gemeinsam gut und vor allem gesund durch diese schwierige Zeit kommen! 

Dezember 2019

Besuch der Landwirtschaftsministerin Frau Otte-Kinast

November 2019

Erst in diesem Jahr ist der zweite Legehennenstall bei uns ins Harbern II fertig geworden. Angelehnt an die Konstruktion des ersten Stalls haben wir wieder den Stall als Zentrum gewählt, die Wintergärten an den Seiten und die Freilauf-Flächen sind aber natürlich für die 19800 Hennen genauso wichtig. Gott sei Dank hatten wir sowohl von Seiten der helfenden Unternehmen als auch von Freunden und Familie so viel Hilfe, dass (beinahe) alles nach Plan lief. Eingezogen sind die jungen Hennen dann Ende Mai dieses Jahres. Sie kommen in einem Alter von 16 Wochen. Dann heißt es erstmal: ankommen, sich zurecht finden und wachsen. Wenn Ihr jetzt Eier von uns an den verschiedenen Verkaufsstellen einkauft, dann kommen die aber nicht ausschließlich von den Hennen des neuen Stalls. In dem im Jahr 2012/2013 erstellen Gebäude geht es den Hühnern genauso gut und auch sie sind alle von der Rasse Bovans Browns.
Mit den Teilnehmerinnen des Agrarbüromanagerinnen-Seminars, an dem Linda teilgenommen hat, haben wir den Stall besichtigt. Weil das so gut angenommen wurde, haben wir uns dazu entschieden, dieses Format definitiv öfter anzubieten. Weitere Infos dazu folgen in 2020.